Sonderausstellung Kunstmuseum

Renée SintenisPionierin der Bildhauerei

Sie galt als Gesicht der Weimarer Republik und mit ihrer modischen Kurzhaarfrisur als ein Vorbild für die „neue Frau“: Renée Sintenis, eine Pionierin der Bildhauerei. Ob beim Ausritt im Tiergarten oder am Steuer des eigenen Automobils; im Berlin der 1920er Jahre machte die hochgewachsene und androgyn wirkende Künstlerin großen Eindruck.

In ihrem plastischen Schaffen bevorzugt Sintenis das kleine Format. In Kleinplastiken widmet sie sich zunächst dem weiblichen Akt und bald vorwiegend der Tierplastik. Um ihrer Profession zu folgen, bricht sie mit ihrer Familie.

Renee Sintenis Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht „Renée Sintenis“ im Edwin Scharff Museum. Für die Werke von Renée Sintenis: © VG Bild-Kunst, Bonn 2020. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel

Doch auch die kraftvolle Vorwärtsdynamik eines Polospielers oder die gespannte Konzentration der populären Boxkämpfer weiß die Bildhauerin zu veranschaulichen. Ihre pointierten, packenden Sportlerdarstellungen sind damit zugleich ein ausdrucksstarkes Zeugnis der Sportbegeisterung der Zeit. Eindringliche Selbstbildnisse und die charaktervollen Bildnisse von Freunden, zu denen der Dichter Joachim Ringelnatz zählt, befördern zusätzlich das Interesse an ihrem künstlerischen Werk. Mit der Plastik der „Daphne“ schafft die Künstlerin zudem eine der eindrucksvollsten mythologischen Verkörperungen der Zeit.

Renee Sintenis—Jagendes Shetlandpony 1937
Renée Sintenis. Jagendes Shetlandpony, 1937, Bronze. Sammlung Karl H. Knauf, Berlin. Foto: Bernd Sinterhauf, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Renée Sintenis, Daphne, 1917, Bronze, Sammlung Karl H. Knauf, Berlin. Foto: Bernd Sinterhauf, Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Nach einschneidenden Jahren der inneren Emigration wird Renée Sintenis schließlich in den 1950er Jahren mit ihrer Skulptur des Berliner Bären zur Botschafterin der von ihr so geliebten Stadt. Bis heute ist diese Schöpfung als Trophäe der Berliner Filmfestspiele heißbegehrt und weltbekannt.

Renée Sintenis auf Sylt, Bildarchiv Georg Kolbe Museum Berlin, Nachlass Renée Sintenis

Folder zur Ausstellung

Presse

Titelfoto: Renée Sintenis, Jagendes Shetlandpony, 1937, Bronze, Foto Bernd Sinterhauf, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020


Digitales Angebot zur Ausstellung

Literarische Führung 
Mit Renée Sintenis durch die 20er Jahre: Selbstbewusste Frauen, neues Denken, die Liebe zur Natur – dies zeichnet das Werk von Renée Sintenis aus. In diesem Ausschnitt der Lesung mit Florian L. Arnold und Tini Prüfert blicken wir durch die Augen von Sintenis‘ Zeitgenossen auf die bewegten Zeiten, in denen die Künstlerin ihr Werk schuf.


Museumswerkstatt für Schulen und Kindergärten

Wir entdecken gemeinsam die Tierfiguren von Renée Sintenis. Die Pferde, Rehe, Elefanten wirken lebensfroh und voller Energie. ‚Tiere machen‘, so nannte Renée Sintenis ihre Arbeit. Habt ihr auch Lust Tiere zu machen? Dann besucht uns im Museum!

Dauer: 1,5 Stunden
Leitung: Janina Schmid und Philipp Schneider

Haben Sie Fragen oder möchten das Angebot buchen? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht mit Ihren Kontaktdaten E-Mail

Führungen, Workshops und Veranstaltungen
zur Ausstellung Renée Sintenis

  • Führung . Renée Sintenis:

    Kunsthistorische Führung

    Anmeldung mit Kontaktdaten erforderlich unter esm-buchungen@post.neu-ulm.de oder telefonisch von Montag bis Freitag

  • Führung . Renée Sintenis:

    Rundgang für hörbeeinträchtigte Menschen

    Der Ausstellungsrundgang wird von einer Schriftdolmetscherin begleitet. Hörbeeinträchtigte Menschen können das Gesprochene

  • Sonderveranstaltung . Renée Sintenis:

    Überall ist Wunderland

    Literarische Zeitreise mit Florian L. Arnold und Marie Kerkhoff   Die zwanziger

  • Sonderveranstaltung . Renée Sintenis:

    Überall ist Wunderland

    Literarische Zeitreise mit Florian L. Arnold und Marie Kerkhoff   Die zwanziger

  • Führung . Renée Sintenis:

    Kunsthistorische Führung

    Anmeldung mit Kontaktdaten erforderlich unter esm-buchungen@post.neu-ulm.de oder telefonisch von Montag bis Freitag

  • Sonderveranstaltung . Renée Sintenis:

    Überall ist Wunderland

    Literarische Zeitreise mit Florian L. Arnold und Marie Kerkhoff   Die zwanziger